die Leiden des Pupsi Kakas


Manchmal denkt man, man hat eine richtig tolle Idee. Zum Beispiel, den Verfall des Anspruchs wörtlich auszuführen. So entstand der Brummtopf Song Pupsi Kakas, der im einem fulminanten Schluss gipfeln sollte, bei dem ich versuche, schwer ordinäre Wörter auszusprechen, aber kurz vorher noch die Biege mache. Gesagt getan und alles vorbereitet für die Open Stage Gala im Glasperlenspiel am Samstag, 22.9.

Nur war es diesmal zum Kurve kratzen zu spät. Schon während ich die Zeilen “Alle Männer, die sind böse, wolln den Frauen an die …” ins Publikum warf, wurde mir klar, dass ich mit “Schöße” das ursprüngliche Wort vor dem geistigen Auge nicht mehr vertreiben konnte. Das fand auch die Ludwigsburger Kreiszeitung:

“Eine Figur, die Lolita und Luder vereint und gerne spielt: auf der Gitarre, mit den Leuten, mit den Erwartungen und, wenn es um den Busfahrer Pupsi Kakas geht, auch mit den Nerven der Zuhörer. Sie bediente mit derbem Wortspiel den ‘Verfall des Anspruchs’ …”

Die Bietigheimer Zeitung urteilte gnädiger

“… besingt in ihren selbst komponierten Liedchen mit glockenreiner Stimme den Vegetarismus, trällert mit Stofftasche auf der Brust ein Halleluja auf den Bio-Hype und erklärt, mit einem ebensolchen auf dem hübschen und klugen Kopf, den Schlüpfer offiziell zum Bonmot. Das war witzig und hoffentlich ein weiterer Kick für die Karriere der Nachwuchskünstlerin, die androht, ‘für den Durchbruch auch mal richtig unter die Gürtellinie zu gehen.’ “

Aber so ganz wollte ich den Brummtopf einfach noch nicht aufgeben. Allein Ekel und Mühe beim Bauen… Der Sonntag gehörte der intensiven Videoanalyse mit Freund und Familie und der Umstrukturierung, denn Montag wartete die nächste Open Stage in der Rosenau. Und da konnte man mich mal wieder mit richtig derbem Lampenfieber wie vor 16 Jahren zur ersten Büttenrede erleben – schließlich drohte dem Brummtopf die Versenkung im Keller.

Am Ende hat sich alles gelohnt, Pupsi Kakas fand seinen Weg dorthin, wo er sollte: in die schmunzelnde Ironie-Ecke weit weg von primitiven Kraftausdrücken (na gut, vielleicht mit Ausnahmen, aber Götz von Berlichingen hat nun mal A…. gesagt!). Hier seht ihr das Ergebnis:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.